JOHN FOGERTY CHRONIK

JOHN CAMERON FOGERTY SOLOKARRIERE

BEGINN DER SOLOKARRIERE 1972

CREEDENCE CLEARWATER REVIVAL gibt es nicht mehr!
Was machen John, Tom, Stu und Doug?

Zunächst interessiert uns "Mr. CCR" - John Fogerty!
Um John's Spur aufzunehmen, müssen wir einen Abstecher in die Country-Musik machen:

Im August 1972 erscheint die Single "Blue Ridge Mountain Blues/ Have Thine Own Way Lord" der Band "BLUE RIDGE RANGERS". Im Oktober kommt die zweite Single "Jambalaya/ Workin' On A Building". April 1973 erscheint "Hearts Of Stone/ Somewhere Listening (For My Name)". Im gleichen Monat gibt's das Album "BLUE RIDGE RANGERS" eben dieser Gruppe! Eine neue Country- Rock Band ist geboren!!! Oder doch nicht? Wieso klingt das Ganze so CCR- like?

Des Rätsels Lösung: "BLUE RIDGE RANGERS" sind, oder besser ist: JOHN FOGERTY! John spielt alle Instrumente selbst. Im Studio perfekt abgemischt, entsteht der Eindruck, es spiele eine ganze Band.

Die letzte BRR- Single erscheint im September 1973: "You Don't Owe Me/ Back In The Hills". Diese zwei vielleicht besten Stücke sind leider nicht auf der LP!

Das Pseudonym "BLUE RIDGE RANGERS" verschleiert, dass es sich bei BRR um eine One Man Band handelt und wird so zu einem wirksamen Selbsttest. John Fogertys instrumentale Fähigkeiten genügen, um im Studio eine ganze Band zu ersetzen.

John, der nach der Trennung von CCR wenig Lust auf eine neue Band und neue Kompromisse hatte, hat einen Weg gefunden weiterzumachen. Fortan wird wieder "JOHN FOGERTY" auf seinen Plattencovers stehen!

Die nächste "non-album-single" folgt im November 1973: John Fogerty - " Comin' Down The Road/ Ricochet". Auch später wird John noch Singles aufnehmen, die, Ärgerniss und Herausforderung für Sammler zugleich, auf keiner LP zu finden sind.

Im September 1975 erscheint John's bisher größter Single- Hit seit CCR: "Rockin' All Over The World". Auf der B- Seite: "The Wall". Im Oktober folgt das Album "JOHN FOGERTY", begleitet von der im Januar 1976 veröffentlichten Single "Almost Saturday Night/ Sea Cruise". Nach den Hitparadenerfolgen dieser beiden Singles denken wohl alle CCR- Freaks: "Jetzt geht's endlich wieder los!".

Tatsächlich werkelt John an einem neuen Album, das den Namen HOODOO erhalten soll. Vorab erscheint die Single "You Got The Magic" mit der Rückseite "Evil Thing".

Die Single floppt. Unmittelbar nach der Vollendung von HOODOO 1976 wird dieses Album zurückgezogen. Es sollte unter Asylum Records erscheinen, das Cover war bereits gedruckt. Ein Mysterium, dass in den 1970ern kaum jemand zu Kenntnis nimmt.

Etwas Licht in das Dunkel fällt erst in den 80er Jahren. Sowohl John als auch Asylum befanden wohl, dass dieses Werk nicht dem hohen John Fogerty Standard gerecht wird. John wies Asylum in den 80ern an, die Mastertapes zu vernichten. Dennoch sind die Aufnahmen in minderer Qualität aus dem Studio gelangt und kursieren seither als HOODOO-Bootleg.

John nimmt eine Auszeit, um sich und seine zu CCR-Zeiten nahezu grenzenlose Kreativität zu regenerieren. Wir werden erst Mitte der 80er wieder etwas von ihm höhren.

[ Zum Seitenanfang ]

COMEBACK 1985

Zehn Jahre nach "JOHN FOGERTY" erscheint im Januar 1985 das Nachfolgealbum "CENTERFIELD", nachdem sich John im Dezember 1984 mit der Single "Old Man Down The Road/ Big Train (From Memhpis)" zurückmeldete.

"CENTERFIELD" wird wieder ein überragender Erfolg, die erste Platin- LP nach Creedence! Publiziert und vermarktet wird das erfolgreiche Comeback von "Warner Brothers".

Nun beginnt aber auch der Ärger mit Mr. Zaentz. Dem Fantasy- Boss gefällt das letzte Stück auf "CENTERFIELD" nicht. An "Zanz Can't Danz" stört ihn zumindest der Titel. Und zwar so sehr, daß John "Zanz Can't Danz" nach gerichtlicher Auseinandersetzung in "Vanz Can't Danz" umbenennen muß!

Saul Zaentz

Bei dem Titel "Mr Greed" hat Herr Zaentz wohl auch ein ungutes Gefühl. Schließlich wirft Zaentz/ Fantasy John in Bezug auf "Old Man Down The Road" Copyright- Verletzung vor. Nicht das John das Stück IRGENDWO geklaut hätte, nein er hat es von sich selbst abgeschrieben! Interessanterweise - baby take your ear - soll das Original "Run Through The Jungle" sein?!

Ungeachtet dieser Streitereien gibt es im Mai des Jahres 1985 eine zweite Single- Auskopplung von CENTERFIELD, "Rock And Roll Girls/Centerfield".

Im August 1986 wird es noch einmal spannend: "Eye Of The Zombie/I Confess" kündigt das neue Album "EYE OF THE ZOMBIE" an! November '86 folgt die Single "Change In The Weather/My Toot Toot". "My Toot Toot" ist auf keiner LP zu finden, kommt dem Publikum aber aus der seichten Pop-Rock Ecke irgendwie bekannt vor. Noch geheimnissvoller erscheint die nächste Single vom März "Sail Away/I Found A Love". "I Found A Love" kennt man auch von keiner LP!

1986 startet auch die Rockin' All Over The World Tour in den USA. Bis nach Europa reicht es trotz des vielversprechenden Tournamens leider nicht. Die Setlist der gesamten Tour enthält nicht ein einziges CCR-Stück. Saul Zaentz soll keinen Cent mehr an John Fogerty Live-Auftritten verdienen.

Letztlich führen aber die Rechtsstreitigkeiten mit Fantasy dazu, dass sich John ein weiteres Jahrzehnt praktisch völlig aus dem Musikgeschäft zurückzieht.

[ Zum Seitenanfang ]

COMEBACK 1997

Die Fans warten indes auf die für 1997 angekündigte neue CD von JOHN CAMERON FOGERTY.

Tatsächlich kommt elf Jahre nach EOZ ein neues Album: "BLUE MOON SWAMP".

Und es kommt mit Wucht! Ein Rockalbum allererster Güte. Mr. CCR ist zurück. BMS darf man getrost in die Reihe der allerbesten CCR-Alben einfügen. Nicht nur der kommerzielle Erfolg belegt dies. John Fogerty bekommt die weltweit wohl wichtigste Anerkennung, die ein Musiker bekommen kann: BMS bekommt den Grammy für das beste Rockalbum des Jahres 1997.

Nach dem Ende einer schier unendlichen Geschichte gerichtlicher Auseinandersetzungen mit Fantasy und Zaentz, kehrt John abermals auf die Musikbühne zurück.

Vorangegangen war ein Trip in den amerikanischen Süden zur Gedenkstätte des legendären Blues-Musikers Robert Johnson. Zum ersten mal begibt sich John in die geographische Region seiner musikalischen Wurzeln.

Die Frage, wem die Musik eines Komponisten gehört, hat ihn umgetrieben wie kaum einen anderen Musiker. John kommt zu einer neuen Sichtweise. Die Songs gehören den Menschen, die sie immer wieder gerne hören.

So knüpft "BLUE MOON SWAMP" wieder an den reinen Swamp-Rock 'n' Roll-Sound an, den CCR einst so erfolgreich machte. Experimente Richtung Disco-Beats und andere Stilrichtungen wie sie auf "CENTERFIELD" und "EYE OF THE ZOMBIE" zu hören waren, fehlen hier völlig.

Was sich hier findet, ist "Gute Laune Musik" non stop. Sei es "Swamp River Days", ein Stück ganz in der Tradition von "Old Man Down The Road" und "Green River", oder das erste Liebeslied von John Fogerty seit den Golliwogs, "Joy Of My Life", oder das swampig-bluesige "110 In The Shade", alles frische Roots-Music ala Fogerty!

1997 beginnt die Blue Moon Swamp World Tour. Diesmal soll es auch nach Europa gehen. Geht es auch. Nach Skandinavien zumindest. Auch Deutschland steht auf dem Programm, Tickets sind bereits verkauft.

Ein Auftritt bei Thomas Gottschalk und ein Showcase im Hamburger Grünspan bilden den Auftakt. Dann der Schock: die Deutschlandtour wird abgesagt! Der Kartenvorverkauf läuft wohl nicht so gut, wie erhofft.

Offenbar tat man sich in Übersee schwer damit, einzuschätzen, wieviele Konzertbesucher ein John Fogerty fünfundzwanzig Jahre nach dem letzten Gig von CCR in Deutschland und anderswo anlocken kann und man buchte daher zu große Venues. Um ein finanzielles Fiasko zu vermeiden, tritt man auf die Notbremse und sagt alle Konzerte in Deutschland ab.

1998 gibt es ein neues Stück von John: Premonition. Geschrieben während der BMS-Tour findet es Eingang in das gleichnamige Live-Album. Das erste Live-Album in John's Solokarriere überhaupt. Aber das bedeutendere Novum ist, daß dieses Konzert gefilmt wird und als Video in den Formaten VHS und DVD auf den Markt kommt!

Kritische Stimmen beklagen, daß dieser Konzertmitschnitt im Studio zu arg nachbearbeitet wurde. Tatsache ist, daß es sich um ein perfekt arrangiertes Konzert auf der Warner-Stage handelt. Die DVD-Produktion kann nur als überaus gelungen bezeichnet werden. Schließlich ist zu bedenken, daß der Perfektionist John Fogerty zum ersten mal in seiner gesamten Musikerlaufbahn inklusive der CCR-Zeit die Veröffentlichung von Live-Material nicht nur gebilligt, sondern gewollt hat!

Im Jahr 1998 erhält John noch eine besondere Ehrung: Er bekommt seinen Stern auf dem WALK OF FAME.

[ Zum Seitenanfang ]

JOHN CAMERON FOGERTY 2000 - 2010

Im Jahr 2000 entschließt man sich zu einem strategisch klugen Schachzug: John Fogerty tritt in vielen Euro-Ländern, so auch in Deutschland, im Vorprogramm von Tina Turner auf.

Tina, die gerade ihre (erste) Abschieds-Tour zelebriert, zieht locker 60.000 Besucher pro Konzert. Die Welt-Presse ist selbstverständlich immer und überall dabei. Und Tina Turner ist schließlich nicht irgendein Zugpferd. Sie hat ihre Karriere wesentlich der Coverversion von John's "Proud Mary" zu verdanken. Das passt!

Die Tür zu Europa ist endlich wieder aufgestoßen. Ein frischer Wind trägt den Altmeister ins zweite Millenium!

2004 gibt es folgerichtig ein neues Album: DEJA VU ALL OVER AGAIN. Der Titelsong ist ein Anti-Kriegs Song. Er kritisiert den Irak-Krieg und versucht Parallelen zum Vietnam-Krieg aufzuzeigen.

Darüberhinaus enthählt das Album neben einigen Rockern ein paar sehr melodische Songs, die inhaltlich ein Stück privater Emotionen preisgeben. Songs wie "Sugar Sugar" und "I Will Walk With You" gestatten uns einen Einblick in das familiäre Leben von John Fogerty und zeugen von der neuen Kraft und Ruhe, die John zu dieser Zeit erfährt.

2005 führt die Deja Vu World Tour John wieder nach Europa, davon zweimal nach Deutschland. Mit DEJA VU ALL OVER AGAIN ist eine historische Sensation zu verzeichnen: John kehrt zu Fantasy Records zurück! Nach einer Achterbahnfahrt durch die unterschiedlichen Plattenfirmen wie Warner, Dreamworks und Reprise ist er wieder "zu hause".

Fantasy gehöhrt jetzt zu Concord Records, Saul Zaentz ist nicht mehr beteiligt. Die Wiederverheiratung von John und Fantasy setzt entsprechend frische Kräfte frei. Unter dem bezeichnenden Titel THE LONG ROAD HOME werden in 2005 und 2006 gleich drei Werke veröffentlicht: Eine Best-Of CD, eine Live-CD und eine Live-DVD.

Die beiden letzteren stellen die Aufzeichnung des Wiltern Konzerts dar. Nach vielen Umbesetungen in der Backup-Band seit Premonition, spielt John hier mit der möglicherweise besten Band zusammen, die je auf einer JF-Bühne zu sehen war.

2006 startet die "Long Road Home World Tour".

2007 legt John Fogerty ein weiteres Studio-Album vor: REVIVAL!

Qualitativ absolut auf dem Level von BMS wird hier ein breites Spektrum von aggessivem Rock bis hin zu melodischen Ohrwürmern abgedeckt.

Der Titel REVIVAL sowie das Stück CREEDNCE SONG sorgen schon im Vorfeld für einige Aufmerksamkeit unter den altgedienten Fans. Die nie aufgegebene Hoffnung auf eine Reunion von CCR erhählt neue Nahrung! Letztendlich ergeben sich aus dem Album aber keine weiteren Hinweise zu diesem Thema.

Wie auch immer, REVIVAL bleibt nicht der letzte Schritt in diese Richtung. Zielstrebig verfolgt man den Weg zurück in die 70iger. Die Revival-Tour 2008 beinhaltet einen Gig an einem für CCR historischen Ort: die Royal Albert Hall in London! CCR hatten dort ihren großen Durchbruch. Nach 37 Jahren will John dort seine "triumphale Rückkehr" feiern.

Lange Zeit war die Erfolgsgeschichte von CCR als Eigenwerbung für den Solisten John Fogerty tabu. Dieses Tabu scheint endgültig gebrochen zu sein.

Das Ergebnis ist ein mehr als respektables Konzert, welches in einer DVD-Produktion mündet, die besser ist, als alles was man vorher gesehen hatte.

Inwieweit man das als "triumphale Rückkehr" ansehen darf, bleibt zumindest in Hinsicht auf die Reaktion des englischen Publikums zweifelhaft. Die Kritik der hiesigen Konzertbesucher kann man kurz so auf den Punkt bringen: zu viel JF-Solo, zu wenig CCR.

John Fogerty in der RAH als Reinkarnation von CCR zu etablieren ist nicht gelungen und konnte wohl auch nicht gelingen.

Erst später ist zu erfahren, dass es im Zeitraum 2006 - 2007 tatsächlich ernsthafte Bestrebungen zu einer CCR-Reunion gab. Inwieweit dies Einfluß auf die Ausrichtung des REVIVAL - Albums und das Konzert in der Royal Albert Hall hatte, kann zum heutigen Zeitpunkt nicht beantwortet werden. Die Verhandlungen über eine Reunion waren zumindest erst mal gescheitert.

Vielleicht also der richtige Zeitpunkt für neue Bescheidenheit und eine echte Rückbesinnung?

2009 erscheint noch während der Arbeiten an der RAH-DVD das Album BLUE RIDGE RANGERS RIDES AGAIN. Wie schon 1973 bringt John ein Country-Rock Album heraus, welches mit einer einzigen Ausnahme nur aus Cover-Versionen mehr oder minder bekannter Country-Nummern besteht.

Wie schon 1973 löst er damit einen Schock unter den Fans aus. Ablehnung und Begeisterung sind beiderseits sehr vehement.

Im Spätherbst 2009 gibt es in den USA eine kleine BRR-Tour.

Ausblick:
Für 2010 ist eine neue Tour geplant. Möglicherweise wird diese Tour John abermals nach Europa führen. STAY TUNED!

[ Zum Seitenanfang ]